Besucher seit dem 10.11.2015

Besucher heute 41

diese Woche 315

diesen Monat 773

seit dem Start 40613


TOP Unfallabsicherung fĂŒr Ringer

Unfallversicherung speziell fĂŒr Ringer !!!

Im Bayrischen Bindlach fand am vergangenen Wochenende das Kaderturnier der Kadetten im Griechisch-Römischen Still statt. Im Vorlauf dieses qualifikationsturnier fĂŒr Kadetten Europameisterschaft hielt der DRB einen mehrtĂ€gigen Lehrgang fĂŒr seine Perspektivkader ab. Die Ringer aus diesem Lehrgang zusammen mit den hoffungsvollsten Talenten der Republik bildeten das Starterfeld dieses Wettkampfes.
Vertreten wurde der Berliner Ringer-Verband durch Serdar Durmus(60kg) und das BrĂŒderpaar Tolgahan(51kg) und Bugrahan Önder(55kg) vom TRV sowie James Schreiner(51kg) und Phillip Atorf(110kg) vom SV Buch.


Tolgahan und James starteten beide in der Gewichtsklasse bis 51kg. Beide wurden in unterschiedliche Pools gelost so das ein Aufeinandertreffen erst im spĂ€teren Turnierverlauf möglich gewesen wĂ€re. Diese Hoffnung wurde aber jĂ€h zerstört. Tolgahan konnte leider nicht an seine zuvor gezeigten Leistungen anknĂŒpfen, er verlor leider zwei KĂ€mpfe und schied aus dem Turnier aus. Den ersten Kampf gegen den SĂŒdbadener Götz konnte er noch offen gestalten, verlor aber dennoch nach vollen zwei Runden 6-1. Gegen den Sachsen Eichhorn zeigte sich dann die QualitĂ€t dieses Turniers, er unterlag dem Chemnitzer nach Technischer Überlegenheit mit 9-1. Somit beendete er das Turnier auf Platz 7.

FĂŒr James ging es mit einem Sieg in das Turnier. James ging schnell mit 6-0 in FĂŒhrung und gewann am Ende mit 6-2. Im zweiten Kampf sollte ein alter Bekannter warten. Mit Georgios Scarpello wartete sein Gegner aus dem Bronze Kampf der vergangenen Deutschen Meisterschaften. Wie in der Vergangenheit hingen auch diesmal die Trauben deutlich zu hoch. Der SpĂ€tere Sieger in dieser Gewichtsklasse Scarpello gewann den Kampf mit TÜ 9-0. Aber eine Medaille war immer noch möglich. Gegen Iwan Tagner aus NRW musste ein Sieg her um eine Möglichkeit auf Bronze zu haben. In einem engen Kampf, in dem James durchaus Sieg Möglichkeiten hatte, unterlag er am Ende mit 3-1. Im Kampf um Platz 5 ging es gegen Julian Götz, der zuvor schon Tolgahan im Turnier besiegte. In einem spannenden aber nicht Hochklassigen Kampf war James fĂŒr uns der aktive Ringer, das bewertete der Kampfrichter aber anders, und so ging Götz mit einer Passivwertung 1-0 in FĂŒhrung. James fehlte die Durchsetzungskraft fĂŒr eine Wertung und Götz rettete die 1-0 FĂŒhrung ĂŒber die Zeit. Das bedeutete Platz 6 fĂŒr James.


FĂŒr Bugrahan sollte es einen kuriosen Turnierverlauf geben. In der quantitativ und qualitativ stark besetzten Gewichtsklasse bis 55kg holte sich Bugrahan gleich im ersten Kampf einen sicheren Sieg. Gegen Ben Awe vom Leistungszentrum Frankfurt/Oder hatte er wenig MĂŒhe und gewann mit 6-0. Der zweite Kampf sollte deutlich schwieriger werden. Mit Lukas Laible (WTB) ging es gegen einen Auswahl-Ringer des DRB. Bugrahan war im Kampf gegen den aktuellen Deutschen Meister lange Zeit der fĂŒhrende, musste sich aber mit einer Wertung 15 Sekunden vor Schluss mit 5-2 geschlagen geben. Den NĂ€chsten Kampf gewann Bugrahan leider durch Aufgabe des Gegners, der wegen Verletzung nicht antreten konnte. Mit diesen Punkten standen die Zeichen wieder auf Bronze. Dazu musste der nĂ€chste Gegner aber besiegt werden. Mit Florian Bohn traf er auf einen ebenwĂŒrdigen Gegner. Bohn ging 2-0 in FĂŒhrung aber der Kampf war weiterhin offen. Bei einer unglĂŒcklichen Aktion am Mattenrand konnte Bugrahan sein StĂŒtzbein nicht mehr rechtzeitig wegnehmen, wobei sich sein Gegner so schwer am Knie verletzte, dass er nicht weiterringen konnte. Damit blieb den Offiziellen leider keine andere Möglichkeit als Bugrahan zu disqualifizieren. Bugrahan sollte sich aber nicht grĂ€men, bei normalen Turnierverlauf hĂ€tte er seine Chance auf Bronze bekommen.


FĂŒr Serdar sollte es in der Gewichtsklasse bis 60kg ein schweres Turnier werden. Gleich im ersten Kampf traf er auf den Vertreter des DRB Marco Stoll. In einem zuerst ausgeglichenen Kampf konnte Serdar gut mithalten. Stolls Erfahrung auf diesem Niveau setzte sich letztendlich durch, und Serdar verlor leider auf Schulter. Im nĂ€chsten Kampf gegen Alexander Vorobyev aus Hessen musste Serdar gewinnen. Leider war er auch dieses Mal unterlegen und verlor nach einem ordentlichen Kampf mit 8-4. Serdar belegte somit den 12 Rang.


Phillip ging in der schwersten Gewichtsklasse bis 110kg an den Start. Als aktueller Deutscher Vizemeister konnte man ihn als Favorit in dieser Klasse bezeichnen. Das bewies er auch in seinem ersten Kampf. Nach mehreren Rollen gegen den starken Farhat Schimanski aus NRW machte es Phillip nochmal spannend und ließ den Gegner auf 6-4 heran. Das war der Weckruf fĂŒr Phillip. Er legte zu und schulterte seinen Gegner. Im zweiten Kampf traf Phillip auf Nico Weiss aus Hessen. Phillip erwartete nichts anderes als einen Sieg von sich, doch nach nur wenigen Sekunden konterte der Gegner Phillips Angriff und brachte ihn in die gefĂ€hrliche Lage. Am Ende belegte Phillip einen guten zweiten Platz und sicherte sich die Silbermedaille.

Zum Ende des Tages lagen wir in der Verbandswertung noch vor den LandesverbĂ€nden Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg und ziehen ein positives Fazit. Es sind teilweise nur Kleinigkeiten die jetzt von den Heimtrainern und dem gr.-röm. Landestrainer (Christian Kebschull) noch zu trainieren und lernen sind. Bei den kommenden Deutschen Meisterschaften, die nicht besser besetzt sein werden, können wir hoffentlich dann den ein oder anderen Kampf fĂŒr uns entscheiden und somit eine bessere Platzierung erlangen.

 

SR

CK